THEKLA
Windelfrei und Kommunikation

Windelfrei und Kommunikation


Gastbeitrag von Josi Schütze

Von Geburt an zeigen Babys ihre Bedürfnisse an. Die Eltern reagieren darauf und zeigen damit: „Ich habe dich verstanden.“
Neben Hunger und Müdigkeit zeigen Babys uns auch, dass sie „mal müssen“ müssen. Windelfrei stärkt die Bindung und Kommunikation zwischen dem Baby und den Eltern.
Es bedeutet nicht, dass auf Windeln komplett verzichtet werden muss. Windelfrei bietet uns die Möglichkeit zu wählen. Wir können Windeln nutzen, müssen es aber nicht. So kann jede Familie ihren individuellen Weg finden.

Wie weiß ich, dass mein Baby muss?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten um den passenden Zeitpunkt herauszufinden:

  1. Vielleicht gibt es bestimmte Verhaltensweisen (Signale) beim Baby, die es zeigt kurz bevor es ausscheidet. Das kann ein Geräusch sein, ein kleines Schütteln, kurze Abwesenheit zwischen Spielphasen, aber auch aktives Strampeln oder Drücken.
  2. Es gibt eine bestimmte Zeit wo dein Baby „immer“ muss. Das kann nach dem Schlafen, beim oder nach dem Essen sein oder nach konzentriertem Spielen.
  3. Du hast das Gefühl: „Mein Baby muss gleich“ wenn du es anschaust, es in der Trage hast oder ähnliches.

Wie halte ich ein Baby ab?

  1. Geh mit deinem Baby in Kommunikation. Du kannst Sätze wie: “Ich habe das Gefühl, du musst mal pullern.“ „Du hast ganz lange geschlafen/gespielt, lass und mal schauen, ob du mal … musst“ oder ähnliche nutzen, welche eure Situation beschreiben.
  2. Erkläre deinem Baby was du machst: „Ich zieh deine Hose aus/mach die Windel ab. Schau da ist die Toilette/Töpfchen/Waschbecken o.ä.“
  3. Wähle eine Abhalteposition, die für dich und dein Baby bequem ist und nutze ein Geräusch um zu signalisieren, dass dein Baby an dem Ort entspannen und ausscheiden kann.
  4. Super praktisch ist Kleidung, die sich leicht an- und ausziehen lässt, wie Hosen mit weichem Bündchen oder Windelfreihosen.


Wie schon erwähnt, gibt es nicht DAS Windelfrei, sondern jede Familie hat ihre individuelle Variante und kann es auf die ganz eigenen Alltagssituationen anpassen.
Ein wichtiger Bestandteil ist die Kommunikation. Ihr geht in Beziehung mit eurem Baby, sprecht über sein Bedürfnis, über eure Beobachtung und was ihr als nächstes macht.

Habt Ihr Erfahrungen mit Windelfrei?

Wann habt ihr damit begonnen?

Was war euer schönstes oder witzig Erlebnis?


Ich habe hier ein Foto von unserem Töpfchen für unterwegs. Meine beiden Kinder waren sehr deutlich darin uns zu sagen, dass sie zu mind. das große Geschäft nicht in ihrer Windel haben wollten und so hatten wir immer ein Töpfchen oder eine Faltschüssel dabei. Und da unser Töpfchen oft außen am Rucksack hing half es uns nicht nur bei der Kommunikation mit unserem Baby, sondern sorgte auch für Kommunikation und neue Kontakte zu anderen Menschen, welche neugierig waren, was wir da mithaben. 😀


Josi Schütze – Angekuschelt – Familienraum Dresden

www.angekuschelt.de

Schlagwörter: , , , , , , ,

Über die Autorin

t-admin

 

Sei der Erste der kommentiert “Windelfrei und Kommunikation”